Kerzen-Gestaltungslehre 5: Farben

Natürlich spielt die Wahl der Farben eine sehr große Rolle. Farben lassen sich in Gegensatzpaaren darstellen wie etwa kalt-warm, hell-dunkel, stark gesättigt – wenig gesättigt. Da im Internet schon sehr viel zum Thema Farben gesagt wurde, soll dieser Aspekt hier nicht weiter dargestellt werden. Wir empfehlen dazu folgende Internetseiten
•    Fraunhofer Institut
•    Adobe
Für die Praxis des Kerzen-Verzierens möchten wir hier nur auf ein paar sehr grundsätzliche Fragen der Farbgestaltung eingehen:

Kerzen-Gestaltung: Kontrast oder Ton-in-Ton?

Sie sehen vier Darstellungen desselben Motivs: Eine Rose mit roter Blüte und grünem Stil. Die Rose hier ist ein Motiv, das auf Anhieb nicht so gut erkannt wird, wie etwa ein Christus-Kreuz oder ein Paar Trauringe. Dieses Kern-Motiv muss daher sehr gut in seine Umgebung eingepasst werden. Hier geht es um zweierlei Arten von Kontrast: Gegensätzliche Farben und gegensätzliche Helligkeiten.
...............
Farb-Kontrast................. Helligkeits-Kontrast.........
Bild 1 Ton-in-Ton dunkel-dunkel
Bild 2
rot-blau gegensätzlich dunkel-dunkel
Bild 3
Ton-in-Ton dunkel-hell
Bild 4
rot-blau gegensätzlich dunkel-hell



    



Bild 1 besitzt den geringsten Kontrastwert, Bild 4 den höchsten.
In unserem Fall, in dem das Motiv selbst etwas schwerer erkennbar ist, würden wir empfehlen, die Kontrastverhältnisse wie in Bild 4 zu gestalten

Kerzen gestalten: Kontrast oder Ton-in-Ton?
Kerzen gestalten: Kontrast oder Ton-in-Ton?

Kerzen-Gestaltung: Akzente setzen

Es kann vorkommen, dass man ein Symbol hervorheben will, das für sich selbst genommen recht unscheinbar daherkommt. In unserem Beispiel verwenden wir ein Paar goldene Trauringe. Dies sind im Grunde genommen zwei Kreise, die aus dünnen Linien bestehen, nur wenig Fläche beanspruchen und daher auch nicht so schnell vom Betrachter erkannt werden. Hier ist ein sorgsamer Umgang mit den Kontrastverhältnissen besonders angeraten
Die Ringe sind golden und haben damit einen gelbliche, hellen Grundton.
...............
Farb-Kontrast.................  
Bild 1 Ton-in-Ton  
Bild 2
Ton-in-Ton  
Bild 3
Warm-Warm Kontrast  
Bild 4
Warm-Kalt-Kontrast  



    



In Bild 4 kommt die dünnen goldenen Linien am Besten zur Geltung

Kerzen gestalten: Kontrast oder Ton-in-Ton?
Kerzen gestalten: Kontrast oder Ton-in-Ton?

Welcher Grundton? Der Hell-Dunkel-Rhythmus

Die Kerze besitzt immer eine Grundfarbe. Kerzenrohlinge sind z.B. weiß – also sehr hell. Sie können auch eine farbig vorgetauchte Kerze für Ihr Projekt verwenden (z.B. eine dunkelblaue Kerze)) Gleich wie – wenn Sie ein bestimmtes Symbol in den Vordergrund rückenwollen, empfehlen wir, den Hell-Dunkel-Rhythmus zu beachten. Ist Ihr Symbol hell, werden Sie es wahrscheinlich über einer dunklen Fläche anbringen. Soll sich diese zweite Fläche von der nächsten Gestaltungs-Ebene absetzen, so werden Sie wahrscheinlich darunter wieder eine helle Fläche einsetzen. Diese wiederum wird auf den Kerzenkörper mit seiner Grundfarbe aufgebracht.
Dieses Schema ist nicht starr anzuwenden, hilft aber bei der Planung ihres Designs. Natürlich können sich Ton-in-Ton und Kontrastreiche Kombinationen abwechseln. Es lohnt sich aber, zumindest einmal das Motiv daraufhin zu prüfen.
Kerzen-Gestalten: Der Hell-Dunkel-Rhythmus
Kerzen-Gestalten: Der Hell-Dunkel-Rhythmus
Wir bedanken uns, dass Sie bis hierhin gelesen haben und hoffen, dass Sie ein paar Inspirationen gefunden haben, mit denen Sie in Zukunft ihr Kerzenhobby mit noch mehr Freude betreiben können.
Beispiele
Zurück
Nach oben